Das war die ÖDaF-Jahrestagung 2017

Rund 300 Interessierte aus dem In- und Ausland haben am 17. und 18. November 2017 die ÖDaF-Jahrestagung, die heuer das erste Mal an der Pädagogischen Hochschule Wien stattfand, besucht. In insgesamt 14 Kurzvorträgen und 14 Workshops wurde das diesjährige Thema "Man lernt nicht mit dem Kopf allein - Zur Rolle von Emotionen im DaF-/DaZ-Unterricht" beleuchtet. Mit "In meinen Kopf passt nichts mehr hinein! – Auswirkungen von Flucht und Trauma" wurde die Fortbildung von Nora Ramirez Castillo am Freitag eröffnet. Den Auftakt am Samstag bildete Claudia Riemers Plenarvortrag "Affektive Faktoren im L2-Erwerb: Zur Rolle von Einstellungen, Motivation und Angst". (Die Präsentation von Claudia Riemer wird gerne auf Nachfrage zur Verfügung gestellt. Bitte schreiben Sie diesbezüglich an tagung@oedaf.at)

 

Fotogalerie der ÖDaF-Jahrestagung:

 

 

 

Stellungnahme zum Integrationsgesetz (7.3.2017)

 

Präambel

 

Der ÖDaF stuft auf Basis seiner fachlichen Expertise im Bereich Deutsch als Zweitsprache die zunehmende Instrumentalisierung von Sprachprüfungen in der Integrationspolitik als höchst besorgniserregend ein. Wir halten es grundsätzlich für problematisch, den Aufenthaltsstatus von Sprachprüfungen abhängig zu machen (vgl. dazu auch unsere Stellungnahme vom 6.2.2017 und vom Jänner 2011:

 

Stellungnahme für bewältigbare Bedingungen für Studierende aus Drittstaaten und gegen die Vermengung von Deutschkenntnissen und Aufenthaltstitel (06.02.2017)

 

Stellungnahme zum Entwurf des Bundesgesetzes, mit dem das Niederlassungs- und Aufenthaltsgesetz, das Fremdenpolizeigesetz 2005, das Asylgesetz 2005 und das Staatsbürgerschaftgesetz 1985 geändert werden (GZ: BMI-LR 1355/0007_III/1/c/2010 vom 9.12.2010) 

 

Darüber hinaus sehen wir grundlegende Schwächen im Konzept von Wertekursen. Wir betrachten es als nicht wünschenswert, dass die „Wertekurse“ und damit verbundene Prüfungsteile nun über den Weg von Gesetzesänderungen eine Bedeutung erlangen sollen, die sie auf Basis von seriöser fachlicher Expertise im Bereich Deutsch als Zweitsprache nicht erlangen würden.

 

SOS Mitmensch: 10-Punkte-Programm für ein wirkungsvolles Integrationsgesetz

ExpertInnen fordern Änderung und Erweiterung des Integrationsgesetzes

Eine Gruppe von mehr als 30 Expertinnen und Experten aus der Wissenschaft sowie der Integrations- und Menschenrechtsarbeit fordert die Bundesregierung zur Änderung und Erweiterung des derzeit in Begutachtung befindlichen Integrationsgesetzes auf. Der Gesetzesentwurf weise erhebliche Lücken auf und gehe in Teilbereichen in die falsche Richtung, so die ExpertInnen, die ein 10-Punkte-Programm für ein wirkungsvolles Integrationsgesetz präsentierten:

 

10-Punkte-Programm für ein wirkungsvolles Integrationsgesetz

Rückblick auf 2016, Ausblick auf 2017


Liebe ÖDaF-Mitglieder, liebe Freunde und Freundinnen des ÖDaF,

 

2016 war (nicht nur) für den ÖDaF ein ausgesprochen ereignisreiches Jahr. Wir möchten in diesem Newsletter über die Vereinstätigkeiten des ÖDaF im vergangenen Jahr und über unsere weiteren Vorhaben für 2017 informieren.

Artikel über die Einblicke-Reihe im IDV-Magazin


Anne Pritchard-Smith, Margareta Strasser und Denis Weger haben einen Artikel über die Einblicke-Reihe im IDV-Magazin 1/2016 verfasst. Der Artikel mit dem Titel Einblicke in die Spracharbeit für ehrenamtliche Unterstützende von Geflüchteten – Eine Workshopreihe im Spannungsfeld zwischen Unterstützung nicht qualifizierter Lehrender und Eintreten für qualifizierte Lehrende kann hier kostenlos nachgelesen werden. 

 

Standard-Artikel "Flüchtlingskinder: Bedarf an Schulen im Oktober absehbar"

mit einem Interview mit Frau Porf. Inci Dirm


Im Standard-Artikel " Flüchtlingskinder: Bedarf an Schulen im Oktober absehbar" plädiert Inci Dirim für eine integrierte Form der Sprachförderung in der Schule.



Stellungnahme zu den Lehr- und Lernbedingungen in AMS-Deutschkursen (19.04.2016)


Stellungnahme zu den Lehr- und Lernbedingungen in AMS-Deutschkursen an politische EntscheidungsträgerInnen und das AMS. (19.04.2016)



Abonnieren Sie unseren
Newsletter

"Ziel jedes sprachenpolitischen Engagements ist die Förderung der Mehrsprachigkeit. Dies schließt die Durchsetzung einer Sprache auf Kosten anderer Sprachen aus."

- Strobler Thesen 

Der ÖDaF ist Mitglied des IDV

Der ÖDaF ist Mitglied des ÖSKO

       

ÖDaF
Österreichischer Fachverband für Deutsch
als Fremdsprache/Zweitsprache
c/o Fachbereich Deutsch
als Fremd- und Zweitsprache
Institut für Germanistik
Universität Wien
Universitätsring 1
A - 1010 Wien

Bankverbindung (lautend auf ÖDaF):
P.S.K. - BLZ: 60000
Kto.Nr.: 7.963.205
BIC: BAWAATWW
IBAN: AT79 6000 0000 0796 3205
Darstellung: